Archive for the 'Uncategorized' Category

destino libre SOLILÄRM FESTIVAL!!!

August 24, 2011

Paintball Platz,

TELFS

Wir planen für den 9.-10. September ein openair Solidaritätsfestival, um ein sozialpolitisches Projekt zu unterstützen. Wir werden, die Organisation aus Mexiko “Sin Fronteras” unterstützen. “Sin Fronteras” setzt sich sozial, politisch, finanziell und juristisch für MigrantInnen ein, die von Süd-Mitteamerika in die USA flüchten.

Um die Lage der dortigen MigrantInnen zu erfahren, empfehlen wir zwei Filme. “La Bestia” ist ein Dokumentarfilm, der die gefährliche Route von Mitteamerika bis in die USA zeigt. “7 Soles” ist ein Spielfilm, der die Gefahren und die Angriffe auf MigrantInnen im Norden dokumentiert.

Da wir alle ehrenamtlich arbeiten und unser Budget sehr reduziert ist, freuen wir uns auf jede Art von Unterstützung, Spende oder Hilfe in der Vorbereitung.

Für finanzielle Unterstützung:

Sparda Bank:

KN: 10000003458

BLZ: 46660

Mehr Infos:
http://www.catbull.com/destinolibre

———————————————————————————————————————

SOLILÄRM PROGRAMM:

Für Frühstück, Mittag- und Abendessen (vegan) wird gesorgt!

Eintritt für die zwei Tage: 10 bis 20 Euro nach Selbsteinschätzung!

—————————–

FREITAG, 9. September

* Ab 14:00 Uhr: Einlass + Djs

MASCHINE-MASCHINE (Electrobeats, Ibk)

DIGITAL USE (LiveElectroBreakTechnoDub)

DANIEL P (ElectroCriminals)

* Ab 17:00 Uhr:

UMSCHWUNG BUAM (Alpengrind, Ibk)

LA PROSPETTIVA (HC-Punk, Cesena)

CLUB 99 (Ska, Bozen)

THE OFFENDERS (Ska-2tone, Berlin)

KILLANATION (Techno-Punk Show, Milano)

* Ab 01:00 Uhr: Djs
(BassIntoxication Crew)

MINOS (Dubstep)

D.E.Y. (Dubstep)

B!NFUSION (D´n´B)

ALEX SCHERZ (Hardcore)

+

DJ SHUFFLE & MCRANDOM (Dubstep)

K. OZ (Fidget)

SAMSTAG, 10. September:

* Ab 13:00 Uhr:

TORTUGA (krachendes klirrendes wummerndes irgendwo zwischen dub electro breackbeats hiphopbeats impro nois, Ibk)

SKAPUTNIK (Ska, Wels)

* 17:00 Uhr: Festival Ende

Hier könnt ihr euch für die Destino Libre Newsletter eintragen

Advertisements

SOLIFEST DESTINO LIBRE Samstag, 28. Mai | Cafe DeCentral

Mai 25, 2011

Live Bands, Essen, Cocktails, Tombola, Kinderspiele, Film, Dj_anes und viel mehr!

Eintritt: freiwillige Spenden!

ab 14 Uhr:

– Brasilianische Küche mit Don Rodrigo!
– Kinderspiele im Park und Tischtennisworkshop für Kidz
– Tombola mit spannenden Preisen und leckeren Cocktails

ab 20 Uhr:

FILM: FRAUEN IN DER RECHTEN SZENE (D/2007; 20min.)
Junge Mädchen und Frauen stellen die „zweite Front“ der Neonazis. Sie wirken im Hintergrund und ziehen immer häufiger politisch die Fäden. Sie sind dabei wenn Kameraden aufmarschieren, gestalten Infotische und sorgen für den nationalgesinnten Nachwuchs. Diese Kurzdoku beleuchtet die aktuelle Situation von Frauen in der neonazistischen Szene von Skin-Girl bis NPD-Führerin. (hosted by antifa cafe)

KONZERT:

SKAPUTNIK (Ska/Salzburg)
www.myspace.com/skaputnik

NOTSTANDSHILFE (HipHop-Funk/Feldkirch)

www.myspace.com/notstandshilfe

Nach der live Musik werden Dj_anes für eine spaßige Nacht sorgen!

catbull.com/destinolibre

DESTINO LIBRE
Der Verein „Destino Libre“ unterstützt weltweit sozialpolitische Projekte und solidarisiert sich mit Menschen und Organisationen, die sich für soziale Bewegungen engagieren, für ihre Autonomie und Selbstbestimmung kämpfen und sich gegen allgemeine Ungerechtigkeiten auflehnen.

„Destino Libre“ will durch Informationsveranstaltungen Menschen in Österreich mit den Themen vertraut machen und durch
Solidaritätsveranstaltungen unterschiedliche Projekte finanziell unterstützen. Die Mitglieder_innen des Vereins wollen über die
nationalen Grenzen hinaus solidarisch handeln, weltweit Kontakte und Vernetzungen knüpfen und aktive Mitarbeit vor Ort leisten.

Nach der Auflösung des Vereins „Adelante“ haben wir uns zur Gründung des neuen Vereins „Destino Libre“ entschieden. Wir wollen die Arbeit „Adelantes“ weiterführen (letztes Jahr wurde beispielsweise ein Projekt der APPO in Oaxaca unterstützt), und die Projekte auf andere Länder dieser Welt ausbreiten.

SOLIDARITÄT IST UNSERE WAFFE!

Die vergangenen Projekte von „Adelante“ können weiterhin auf ihrem Blog gefunden werden.

Kundgebung gegen die Abschiebung von Lamin J.

Mai 5, 2011

Am Mittwoch, 4. Mai wurde der 20jährige Lamin J. von Fremdenpolizist_innen aus dem Haller Flüchtlingsheim in das Polizeianhaltezentrum in der Innsbrucker Kaiserjägerstraße gebracht. Am Dienstag, 10. Mai soll Lamin J. nach Gambia abgeschoben werden. Wir wollen diese Abschiebung verhindern!

Kundgebung gegen die Abschiebung von Lamin J.
Freitag, 6. Mai, 9 Uhr
Polizeianhaltezentrum Innsbruck, Kaiserjägerstraße

Lamin J. kam als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling vor vier Jahren aus Gambia nach Österreich. Er verkauft die Straßenzeitung 20er, weil diese Arbeit eine der wenigen ist, der Asylwerber_innen aufgrund des faktischen Arbeitsverbotes nachgehen dürfen.
Mittlerweile hat er eine Einstellungszusage für eine Arbeit in einem Atelier und hat die Deutschprüfung auf A2-Niveau erfolgreich bestanden.
Nachdem sein Asylverfahren trotz Beschwerde beim Verwaltungsgerichtshof negativ endete, reichte er einen Antrag auf Niederlassungsbewilligung ein. Dieser wurde von der BH Innsbruck Land abgelehnt. Dagegen hat Lamin J. Berufung eingelegt. Sein Fall liegt nun beim Innenministerium. Wenn es nach dem Willen der rassistischen Behörden geht, soll er noch vor der Entscheidung abgeschoben werden.

No border, no nation! Stop deportation!

Die Plattform Bleiberecht

Kundgebung gegen das FremdenUnrechts-Paket: Ostermontag

April 22, 2011

Im Rahmen des „Protestmarschs gegen das FremdenUnrechts-Paket“ findet kommenden Montag, 25. April (Ostermontag) um 17 Uhr auch eine Kundgebung in Innsbruck bei der Annasäule statt.

Redebeiträge von verschiedenen Organisationen sowie Musik werden die geplanten, weitreichenden Verschärfungen für Migrant_innen & Asylwerber_innen thematisieren. Das neue Fremdengesetzespaket wird nächsten Freitag, 29. April im Parlament beschlossen werden. Bis dahin gilt es, weiteren öffentlichen Druck auf die EntscheidungsträgerInnen (Abgeordnete) auszuüben und Menschen für den Kampf gegen diese rassistischen Gesetzes-Bestimmungen zu sensibilisieren.

Die wesentlichsten Verschärfungen sind nachstehend kurz aufgelistet:

Rot-Weiß-Rot-Card Zuzug aus Drittstaaten außerhalb des Familiennachzuges nicht mehr nach Quote, sondern nach einem nach gewissen Kriterien eingeteilten Punktesystem; d.h. sog. Hochqualifizierte müssen keine Deutschkenntnisse vor der Einreise nachweisen

Deutsch vor Zuzug Menschen, die im Rahmen des Familiennachzuges nach Österreich kommen, müssen künftig
im Herkunftsland Deutschkenntnisse auf A1-Niveau (in einem zertifizierten Institut) nachweisen

Deutsch nach Zuzug Für die Erfüllung der Integrationsvereinbarung (IV) sind künftig nur mehr zwei
statt bisher fünf Jahren vorgesehen (A2-Niveau). Für den Daueraufenthalt (Antrag erst nach fünf Jahren möglich) sind Deutschkenntnisse auf B1- (knapp unter Matura-) Niveau notwendig

„Mitwirkungspflicht“ In der ersten Woche der Asylantragsstellung werden Menschen eine Woche lang in
Traiskirchen oder Thalham eingesperrt bzw. angehalten (Anwesenheitspflicht), sodass keine unabhängige Rechtsberatung
möglich ist

Schubhaft Verlängerung der möglichen Schubhaft auf zehn Monate innerhalb von 18 Monaten, Kinder
kommen mit ihren Eltern in Schubhaft — einer Haft ohne Delikt –, wenn die Eltern „Anlass für schärfere Maßnahmen“ geben

Rechtsberatung für Flüchtlinge Kostenlose, „objektive“ Rechtsberatung für AsylwerberInnen durch vom BMI
ausgewählte RechtsanwältInnen — und damit keine unabhängige und parteiliche Vertretung der AsylwerberInnen

Einreiseverbote Schon bei Verwaltungsdelikten über 1.000 Euro oder einer bedingten Verurteilung von über 6 Monaten kann von der Behörde ein EU-weites Betretungs- und Einreiseverbot für bis zu 10 (!) Jahre ausgesprochen werden

Gemeinsam gegen Rassismus & Sexismus auf die Straße gehen!

Mehr Infos: plattform-bleiberecht.at

Kundgebung gegen das FremdenUnrecht und gegen Innenministerin Fekter: Freitag, 8. April um 10 Uhr bei den Messehallen

April 7, 2011

Diesen Freitag, 8. April kommt die Polizei- und Abschiebeministerin Fekter zu den 1. Innsbrucker Sicherheitstagen nach Innsbruck. Die Veranstaltung findet in der Messehalle Nr. 4, Ing.- Etzelstraße (Bögen) um 10:30 Uhr am vormittag statt.

Für 10 Uhr ist vor den Messehallen eine Kundgebung angemeldet. Bitte kommt zahlreich und leitet diesen Aufruf weiter!

Das Fremdenrechtspaket wird am 29. April im Parlament beschlossen werden und beinhaltet massive Verschärfungen für AsylwerberInnen und MigrantInnen (auch mit dauerhaftem Aufenthalt). So z.B. wird die B1-Deutschpflicht für den Erhalt des „Daueraufenthalt-EG“ (nach 5 Jahren) und den Erwerb der StaatsbürgerInnenschaft über den Umweg einer Verordnung zur Integrationsvereinbarung kommen.
Die „Anwesenheitspflicht“, de facto eine Internierung von Asylsuchenden in der ersten Woche der Asylantragsstellung, ist ebenfalls menschenrechtswidrig, auch wenn der Verfassungsdienst des Bundeskanzleramtes das anders sieht.

Gemeinsam gegen das FremdenUnrecht auf die Straße gehen!

news

März 11, 2011

Wir haben einen öffentlichen Newsletter eingerichtet. Hier kannst du dich für unsere Email-Liste eintragen.

——————————————————-

Sa. 08.Oktober:

———————
Z6 (Jugendzentrum)
Dreiheiligenstraße 9
6020 Innsbruck

———————

ED COX (Clowncore, London)

Endlich haben wir es geschafft den Squatterclown ED COX von London nach Hinspuck zu holen!!!

ED COX macht eine Mischung zwischen IDM (Intelligent Dance Music), Breakcore und Gipsy-Sound…das ganze durch die bloße Hilfe einer Ziehharmonika! Seine Musik bezeichnet er selber als Clowncore ;-)

Kommt zahlreich vorbei, weil ein so origineller und verrückter Dj in Innsbruck kaum zu sehen ist!!!

Unterstützt wird er von den lokalen Djs:

ALEX SCHERZ (Hardcore)

REV. RUMBLE (Hardcore/Gabber)

DOMINIC RA (Dubstep)

Eintritt: 9 Euro…und 7 wenn du als Clown verkleidet kommst :-D

Einlass: 21 Uhr

http://www.myspace.com/edcoxlife4land

—————————————

Sa. 15.Oktober:

—————————–

Café DeCentral
Hallerstraße 1
6020 Innsbruck

—————————–

„FEIERWOCHE CHILL-OUT GEGEN REPRESSION“

Film, KONZERT, DJ und Vokü im Café DeCentral:

– 18 Uhr VOKÜ: leckeres veganes Essen gegen freiwillige (Soli-)Spende

– 19 Uhr Einleitung und FILM: „Die fiesen Tricks von Polizei und Justiz“ (Vortrag von Jörg Bergstedt) mit anschließender Diskussion und Ideenfabrik

– ab 22 Uhr SOLI-KONZERT: Auftritt von „Gab De La Vega„, Acoustic Punk aus Brescia, Italien
Facebook

– ab 23 Uhr: DJ „Riot Assault“ (Punk & whatever) und eventuell Fortsetzung der Ideenfabrik

—————————————

Wir suchen immer wieder DJ_anes oder akustische Bands, die am Dienstag im DeCentral auflegen wollen! Soundrichtung ist relativ egal! Kohle gibt es aber leider keine dafür…
—————————————

1. März – Transnationaler Migrant_innenstreik!

Februar 28, 2011

Call for a 1st of March against the reigns of fear and the European borderegime

In support of the people revolutions. Call from Coordinamento Migranti Bologna – towards the 1st of March 2011.

It wasn’t necessary to wait until today to know that the so-called moderate regimes of the Mediterranean had among their tasks that of repressing the freedom of movement of migrants. Shocking images are arriving however in these hours from Libya, where the Gheddafi regime is repressing the legitimate protests of that which until yesterday it called its own people in a bloodbath. Let us not forget that the Libyan government is a lynchpin of the Italian-and thus European-migratory policies. For years Italian governments have made agreements with the Libyan government in order to externalize the dirty work of repression of migrants trying to reach Europe. The results have been thousands of dead in the Libyan Desert, thousands of prisoners in Libyan detention centers, without any rights, at the will of a regime that shows its true face bombing its own citizens as they protest.

weiter auf no-racism.net
1. März-Streik

Enormes Sicherheitsrisiko

Februar 22, 2011

Terrorparagraf. Kunststudenten filmten im Rahmen eines Uni-Projekts eine Abschiebung. Daraus wird der Verdacht einer terroristischen Vereinigung konstruiert.

Kritik am Fremdenrecht kann schwerwiegende Folgen haben, selbst dann, wenn sie noch nicht einmal geäußert, sondern nur möglicherweise geplant ist. Die Frage, wo legitime (künstlerische) Kritik an der österreichischen Asylpraxis aufhört und wo dagegen terroristische Aktionen beginnen, wird vom Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT) extrem scharf beantwortet: Ein Video über eine Abschiebung ist Grund genug, mit schweren Geschützen aufzufahren. Und den „Verdacht einer terroristischen Vereinigung“ zu wittern.
Weiter auf profil.at

Demokratie- oder Hungerrevolten?

Februar 21, 2011

Es ist erstaunlich, wie wenig die derzeitigen Revolten von Tunesien bis Jemen auch als Hungerrevolten wahrgenommen werden. Sie allein als Aufbegehren gegen korrupte arabische Diktaturen zu analysieren, greift zu kurz. Schon ein Blick nach Bolivien reicht, um das festzustellen. Man sollte sich daran erinnern, dass 2008 eindrücklich vor einem Ausbreiten von Brotunruhen gewarnt wurde. Denn bevor die Finanzkrise richtig ausbrach, waren die Lebensmittelpreise spekulativ explodiert. Die Krise ist aber noch nicht vorbei und schon habe die Preise für Grundnahrungsmittel die Preisrekorde von einst gebrochen. In der Krise haben aber viele Menschen ihre Grundlagen aufgezehrt, die Arbeitslosigkeit ist gestiegen und zudem wurden einer Generation in vielen Ländern die Zukunftshoffnungen genommen, weshalb hier eine explosive Mischung entstanden ist.
Weiterlesen auf heise.de

Stellungnahme zum verbotenen Rawside-Konzert in Schwaz

Januar 21, 2011

WEITERE VERBOTE UND REPRESSION FORDERN MEHR WIDERSTAND!!!

Am Samstag 22.01.11 hätte die legendäre Punkband RAWSIDE in dem Schwazer Jugendzentrum Yunit auftreten sollen. Wenige Tage vor dem Auftritt bekamen die Veranstalter_innen des Konzerts eine plötzliche Absage seitens der Stadtregierung, mit der Begründung die Band sei „zu extrem“. Angenommen, dass sich die Band selbst dem anarchistischen Gedankengut zuordnet und radikale Texte vermittelt, kann eine solche unzureichende Begründung vom Schwazer Bürgermeister nicht ausreichen, um ein Punkkonzert zu verbieten.
Wie schon bekannt befindet sich in Schwaz der Kleiderladen Windstärke 10, der die bei Rechtsextremen sehr beliebte Marke Thor Steinar vertreibt. Die Eröffnung dieses Lokals vor einigen Monaten verursachte nur eine kleine Empörung bei einem Teil der Presse und bei verschiedenen politischen Gruppierungen, doch wurde nie von der institutionellen Stadtpolitik versucht, die Eröffnung eines solchen Ladens zu verhindern. Das Geschäft, das mittlerweile als Treffpunkt der rechtsextremen, rassistischen und neonazistischen Szene dient, wurde von den städtischen Institutionen nie als extrem beurteilt. Doch passierte genau das mit einem Konzert, das ein klares Zeichen gegen Faschismus, Rassismus und Intoleranz setzen wollte.
Wir, als autonomes Kollektiv, solidarisieren uns mit den Veranstalter_innen des Konzerts und akzeptieren nicht die gewöhnlich autoritäre Entscheidung der Stadtpolitiker_innen.
Wir stellen uns gegen Verbote und steigende Repression gegenüber politischen kulturschaffenden Menschen und Gruppierungen und werden unsere Plätze immer erkämpfen, gerade in Zeiten in denen rechtsradikale Jugendliche auf türkische Kulturvereine Brandanschläge verüben und Hakenkreuz-Sprayereien das städtische Bild „schmücken“ (Wie gerade eben in Kufstein passiert!).
Wir wollen eine „extreme“ Bereitschaft gegen jegliche Form von Autoritarismus, Faschismus, Sexismus, Rassismus und Hierarchie unterstützen!

Wütend,
die Grauzone