Wagenplatz Treibstoff geräumt! Solidarität mit den BewonerInnen!

Oktober 24, 2010

Am 21.10.2010 um 9.00 Uhr drang die Polizei in das Grundstück auf der Baumgasse ein. Per Lautsprecherdurchsage wurde den BewohnerInnen mitgeteilt, dass sie sich illegal auf dem Gelände aufhalten, die Eigentümerin PORR Strafantrag gestellt hat und daher das Gelände unverzüglich zu räumen ist. Nach Personalienaufnahme aller Anwesenden hat sich die Gruppe darauf geeinigt diesmal nicht wieder weg zu fahren. Es gibt für uns keine andere Lösung als diesmal auf den eskalativen Kurs der Stadt einzugehen. Wir haben zig Mal versucht der Konfrontation aus dem Weg zu gehen. Wir haben mehr als 8 Grundstücke aufgezeigt auf denen eine Zwischennutzung möglich wäre. Alle diese Gelände stehen noch immer leer. Wir haben keine andere Wahl. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Aus diesem Grund haben wir beschlossen heute nicht mehr zu fahren. Was mit den Wagen nun passiert ist noch ungewiss. Laut Aussage der Polizei ist dies Sache der Firma Porr und des Abschleppunternehmens Tomann. Laut Tomann ist dies Sache der Polizei.

Mit dem heutigen Tag sind über 15 Personen obdach- und heimatlos geworden. Es werden horrende Kosten für die Abschleppung auf uns zukommen.

Treibstoff brennt!

Pressekonferenz der Wagentruppe Treibstoff vorm Rathaus

Nach der gestrigen Räumung unseres Wagenplatzes sowie der Abschleppung und Ingewahrsamnahme unserer Fahrzeuge haben wir heute um 11.30 vor dem Rathaus in Wien eine Pressekonferenz abgehalten. Danach wurde versucht mit einem trojanischen Laster getarnt als Blumenlieferant in den Innenhof des Rathauses zu gelangen wo Bürgermeister Häupl (SPÖ) in Koalitionsverhandlungen mit den Grünen tätig war.

Leider wurde der Trojaner enttarnt und es kam noch zu einer Spontankundgebung auf dem Rathausplatz sowie einer Fahrt durch die Mariahilferstraße mit Lautsprecherdurchsagen zu den aktuellen Ereignissen.

Währenddessen war ein anderer Teil der Gruppe auf dem Gelände des Abschleppunternehmens Toman um sich nach den Wägen zu erkundigen. Es wurde der Gruppe erst heute vormittag mitgeteilt wo sich die Fahrzeuge befinden. Bei der Firma Toman war man allerdings nur zu der Aussage bereit, dass die Fahrzeuge unter Verschluss gehalten werden und erst am Montag zu den Bürozeiten gegen Vorlage von Fahrzeugschein bzw. Beistzernachweis ausgelöst werden können. Voraussetzung dafür ist die komplette Bezahlung der Abschleppkosten, die sich laut Toman auf circa 400-650€ pro Fahrzeug beläuft. Zusätzlich kommt eine Verwahrungsgebühr von ca. 30 € pro Laster und Tag. Nachdem wir am Vormittag von einem Preis von ca. 6000 euro ausgegangen sind müssen wir nun nach Rücksprache mit Toman vor Ort im schlimmsten Falle für alle abgeschleppten Fahrzeuge eine Summe von circa. 10 000 Euro zahlen.
Aus den Büros der Verantwortlichen Politiker der Stadt war weiterhin kein Ton zu hören.
Wir fordern :
– sofortige Aufnahme von Gesprächen mit Verantwortlichen in der Stadt Wien
– Verhandlungen über Zwischennutzung auf Plätzen innerhalb der Stadt Wien
– Sofortiges Ende der Repression gegen WagenbewohnerInnen in Wien
Wir möchten uns nicht mit Polizei oder Behörden herumplagen müssen, sondern mit den wirklich Verantwortlichen über Lösungen sprechen. Wir möchten diese Stadt verändern und weiter entwickeln und uns nicht mit einem vorgegeben passiven und geregelten Leben abfinden.

Wir werden Wien verändern!
Wir werden hier selbst verwaltetes Wagenleben ermöglichen!
Mit oder ohne Genehmigung!
Mit oder ohne Dialog!
Wir sind zu allem bereit!
Für 1, 2, 3, viele Wagenplätze in Wien und überall!


Wagentruppe Treibstoff

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: