Migration: „Sterben in der Wüste“

Januar 15, 2010

Die italienische Zeitschrift L’Espresso hat die kurze Doku Sterben in der Wüste veröffentlicht. Die Bilder wurden von einem Migrant mit dem Handy aufgenommen und nach Europa geschickt. Zu sehen sind Leichen von MigrantInnen, die es nicht nach Europa geschafft haben. Zwischen Berlusconi und seinem guten Freund, dem lybischen Diktator Gaddafi, gibt es ein Abkommen, das Italien erlaubt, die illegalen EinwandererInnen nach Lybien abzuschieben. Dort werden sie erstmal in Gefängnissen eingesperrt und später in die Wüste gebracht und dort stehen gelassen.

Der Artikel auf L’Espresso (leider nur auf italienisch)

Der Bericht wurde von dem italienischen Undercover-Journalisten Fabrizio Gatti verfasst. Der Reporter von L’Espresso ist für die Verbreitung sehr unangenehmer Informationen (vor allem zum Thema Einwanderung) in Italien bekannt:

– Journalist Fabrizio Gatti folgt illegalen Einwanderern von Dakar nach Mailand
– Undercover als Journalist im Flüchtlingslager

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: